Klistier und seine Freude...

  • man nehme ein Medikament, das Verstopfung erzeugt, ein Dauerkatheder durch die Harnröhre, und ein Opilein mit Demenz der meint er braucht Verstopfung, getrocknete Pflaumen, (trotzdem saftig) Datteln, Feigen, Jogurt und Pflaumensaft. Ein Bewegunggerät, viel Hoffnung um dann doch auf Chemie zurück zugreifen.


    Also Opilein gekam Verstopfung, es wurde auch nach dem 2 Tag festgestellt, und nun sollte mit Hausmittelchen und bekannten "Naturmittel" der Darm angeschubst werden.
    Also Pflaumensaft gab es zu trinken. Bewegung wurde verordnet. Das Gerät wird über Motor angetrieben, so das sich die Beine von alleine bewegen. (es ist Bewegung) Es gab Trockenpflauen, Datteln oder Feigen zum essen und auch Jogurt. Aber der Darm hatte einfach keine Lust sich zu bewegen. In solchen fällen zeigt sich immerwieder wer und was der Cheff ist.


    Der Darm hatte auch nach 7 Tage keine lust sich zu bewegen. Also wurde auf Chemie zurück gegriffen. (Es wurde abgesprochen mit dem Hausarzt.)


    Als erstes gab es Zäpfchen, eins natürlich, eins... Opilein wurde es verpasst, dann durfte er sich erstmal in den Sessel setzten, mit Zeitung den das Zäpfchen soll ja wirken. Nach 5min. Opilein kurz den Rücken zugekehrt und schon war Opilein auf dem Klo und das Zäpfchen im Klo.


    Das nächste Zäpfchen, (wir haben ja genug) aber diesmal aufgepass, Opilein auf den Thron (Toilettenstuhl) gesetzt, und die Füsse auf das Bewegungsgerät.


    Motor angeworfen und die Beine bewegen sich automatisch. 20 fröhliche Minuten, dann mußte Opilein also ganz dringend. Boh welch eine Freude.... Opilein auf das Klo und... bäääh nicht mal Luft kam... aber schmerzen... also Opilein nach einiger Zeit eingepackt ab ins Auto und zum Arzt gefahren. Und da wurde beschloßen: ein Klistier muß her.


    Also ab in die Apotheke und ein Klistier gekauft, mit Opilein zurück, Opilein aufs Bett verfrachtet, die Gebrauchsanweisung gelesen, und dann das Klistier verabreicht.


    Opilein muß... jetzt aber wirklich... war schon in der Büx (Hose) Opilein auf das Klo verfrachtet, uuuund nun schitter mal...
    mal war gut! Opilein war fertig, Hintern geputzt, Hände gewaschen, und dann Opilein geh mal schon vor ins dein Schlafzimmer dann gibt es neue Kleidung... tja eine braue Tröpfchenspur bis fast ins Schlafzimmer. Ein schrei, halt zurück, ab aufs Klo, war natürlich eins, nur ein Demenzkranker ist ganz anderer Meinung...
    Also Opilein zurück aufs Klo, wieder gewartet... wieder nun schitter mal, von ihm: geht nicht... also wieder von vorne: Hintern abwischen, Händewaschen, hier ist schon mal ne Unterhose... ach herje setzt dich auf das Klo du leckst schon wieder... also Opilein auf dem Klo, ich zwischen Klo, Schlafzimmer, Wohnzimmer, Flur und Putzraum mit einem Feudel (Bodentuch) und Schrupper umd die Spuren zu beseitigen. Und immer wieder zu Opilein schauen, den er meinte, er müße nun nebenei auch noch den Katheder zu ziehen. Er kam gerade so praktisch dran. Dieses Theater machte ich dann 3x mit ihm, bis ich ihn auf dem Toilettenstuhl setzte. Da mußte er dann sitzen bleiben, bis mein Mann uns Windeln brachten. Danach konnte er endlich wieder in seinen Sessel.


    Armer Opilein, er tat mir echt leid.


    Bevor ich je wieder ein Klistier ins Haus lasse, werde ich erst einen Toilettenstuhl, Windeln, eine Waschwanne, 5 Klorollen um uns herum aufbauen...