Sind wir alle unterkuschelt oder warum wir alle Berührung brauchen

  • Das Video geht leider bei mir nicht, das Gefühl unterkuschelt zu sein kenne ich aber noch von Zeiten vor meiner aktuellen Beziehung. Mittlerweile fühlt es sich für mich stimmig an und es ist auch schön in den Arm genommen zu werden, wenn man sich danach sehnt und es braucht. Vom Jin Shin Jyutsu Film habe ich mir den Trailer angesehen, das sieht interessant aus! Da ich momentan eh krankheitsbedingt ans Sofa gefesselt bin, schaue ich mir gleich mal den Film an. Danke für den Tipp!

  • Danke Kerstin für den Link zu Youtube, ich finde das Thema sehr interessant. Habe auch das Gefühl, dass die Menschen einfach nicht mehr so viel Kuscheln - für mich ist es eigentlich ganz normal, dass man sich auch unter guten Freunden einfach mal drückt und in den Arm nimmt. Den Film werde ich mir später gleich ansehen!

  • Vielen Dank dir für den Link, kerstin!


    Ob man früher mehr gekuschelt hat, weiß ich nicht. Ich glaube, dass das auch von Familie zu Familie stark unterschiedlich ist und man die Prägung aus der Kindheit dann das ganze Leben behält. Also zum Beispiel, dass sich Umarmungen mit Freunden komisch anfühlen, obwohl man sich eigentlich unbewusst sogar nach Berührung sehnen könnte.


    Dass es eine Komponente bei der Sozialisierung gibt, da bin ich mir ganz sicher. Ich habe einen brasilianischen guten Freund, der hier in Europa wirklich sehr irritiert war, wie wenig sich die Menschen hier eigentlich berühren. Und ich glaube nicht, dass Südamerikaner sich von sich aus mehr nach Körperkontakt sehnen, als Europäer. Die wachsen einfach ganz anders und mit einer größeren Selbstverständlichkeit von Berührungen auf, glaube ich.

  • Der Link funktioniert noch. Es ist eine sehr interessante Dokumentation. Vielen Dank für den Tipp!

    Ich vermute, die Zahl der Unterkuschelten hat in den letzten 15 Monaten erheblich zugenommen.

    Ob es eines Tages eine Dokumentation geben wird, die sich mit den Folgen des C-Kuschelentzugs befassen wird? Die könnte ziemlich deprimierend werden.

    Jetzt denke ich wirklich darüber nach, wie ich in meinem Alltag zusätzliche Berührungsmomente einbauen kann. Gar nicht so einfach in dieser Zeit, aber eine schöne Herausforderung. :)

  • Vielen Dank Kerstin für den Link!

    Grade heute nach dem Klangkonzert für die sterbende Begleiterin Muz und ihrer schon im Regenbogenland befindlichen Schwester, denke ich an die Berührungen der beiden gerade beim Schmusen. Immer wieder habe ich in meinen Klangreisen beobachten können wie sich Partner wieder näher kommen. Die Klangschalen berühren auch unser Innerstes und stärken unsere Mitte. In meinen Sterbebegleitungen mit Klang durfte ich diese sanfte Berührung in all seinen Facetten erleben.

    Einen Teil des Films habe ich mir angeschaut und kann nur bestätigen wie wichtig Berührungen sind und diese lassen ich in meinem Leben zu.

    Jede Zelle unseres Körpers kennt diese Wichtigkeit des Kuschelns oder Berührung. Die Familie im Erzgebirge fand ich super, ein Familienverbund zum Nachahmen.

    mit dem :heart: sehen - mit dem :heart: gehen - mit dem :heart: handeln
    Bernd Hornaff
    :heart:

  • Lieber Bernd, ich wünsche Muz einen segenvollen und sanften Übergang in eine Welt voller Liebe. Das Geschenk der Liebe und Achtung und alles, was ihr ihr mitgegeben habt - nicht nur die Klangbegleitung - wird sie voller Dankbarkeit mitnehmen. :nelly:


    Alles Gute für euch alle

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Lieber Bernd, ich bin noch neu hier und kenne dich nicht. Ich vermute, dass es sich bei Muz um eine Katze handelt, und möchte dir von Herzen mein Mitgefühl ausdrücken. Und der kleinen Seele wünsche ich ein wunderschönes Wiedersehen mit ihrer Schwester und ein glückliches Dasein im Regenbogenland.

  • Lieber Bernd,

    mein tiefes Mitgefühl für Dich und Deine Gefährtin :hrz:

    heiler-forum.net/wcf/gallery/index.php?image/311/

    hier hast Du uns Muz gezeigt und da wird sie auch bleiben <3

    solange die Software das zulässt.
    Gerade Katzen sind sehr gute Schmuser. Sogar auf der Straße kannst Du von einer Katze Deine tiefe Berührung erhalten.


    Hier im Ort, gibt es eine kleine Katze, die zu einem Haus gehört.
    Häufig sitzt sie auf einem Auto vor dem Haus und wenn jemand vorübergeht, beginnt sie leise zu maunzen.
    Sie bietet ihr Köpfchen an und schnurrt, wenn ich, Du, er, sie, es auf das Angebot eingeht.

    Es gibt Menschen, die sie rufen, wenn sie nicht da ist. :nelly:

    Anders der dicke, rote Kater aus der weiteren Nachbarschaft,

    er wartet unter dem Auto und taucht plötzlich auf,
    manchmal mag er schmusen, manchmal auch nicht,

    doch wenn Du nicht aufpasst, ist er schneller durch die von Dir geöffnete Haustür geschlüpft.
    So wird er hier und da gefüttert, verbringt die Nächte in verschiedenen Wohnungen,

    bis er wieder nachhause zurückkehrt. :ktzchn:


    Diese beiden Katzen verteilen Berührung, wo sie gebraucht wird.
    Nichts berührt die Seele/den Körper tiefer, als das Schnurren einer Katze.

    Die feine Vibrationen lösen eine tiefe Entspannung aus.

    Die Berührung des weichen Fells ist ein Labsal.


    Liebe Grüße
    Kerstin

  • Was Katzen betrifft, fühle ich mich gerade auch ein bisschen unterkuschelt. Mein verstorbener Kater war ein Kampfschmuser, und ich vermisse diese Nähe und Wärme so sehr. Jetzt habe ich seit ca. einem Dreivierteljahr zwei Katzendamen, die eher reserviert sind. Sie kommen zwar, reiben sich mal kurz, geben Köpfchen und lassen sich auch gerne streicheln, aber keine legt sich auf meinen Schoß, Bauch oder in mein Bett. Die eine sucht zwar ständig meine Nähe und verfolgt mich den ganzen Tag wie ein Hündchen, aber ein bisschen Abstand braucht sie immer. Die andere sitzt gerne bei meinem Mann, ist aber auch nicht so die Schmusekatze, wie wir das von den Vorgängerkatzen gewohnt sind.


    Ich weiß ja, es sind Katzen... vielleicht brauchen sie einfach noch ein bisschen Zeit. Ich habe beide als erwachsene Katzen adoptiert, sie haben ihre Vorgeschichte....

  • Ihr Lieben,

    vielen Dank für die Anteilnahme. Es ist schwer loszulassen alleine das Gefühl zu haben am Morgen nicht mehr geweckt zu werden, weil der Futternapf leer ist. Beide sind 1 Jahr bei der Aufnahme gewesen und haben aufs Wort gehört. Luci hat mich öfter beim Reiki und Klang unterstützt.

    Danke Danke

    mit dem :heart: sehen - mit dem :heart: gehen - mit dem :heart: handeln
    Bernd Hornaff
    :heart:

  • Ach lieber Bernd, ich fühle so mit dir. Es gibt auch nach über einem halben Jahr keinen Tag, ohne dass ich an meinen Nero denke. Beim Blick aus de Schlafzimmerfenster am Morgen stehen die anderen drei immer in der gleichen Reihenfolge, entsprechend der Rangordnung auf dem Platz. Ein Fuchs, ein großer Schimmel und ein kleiner Schimmel. Es ist, als ließen sie den Platz ihres Chefs ganz vorne frei.


    Pferde schmusen auch gerne. Als ich mich neulich neben unser Pony setzte und traurig an Nero dachte, kam er ganz nah und legte seine Stirn gegen meine. Normalerweise ist er eher der Zwergelefant im Porzellanladen, aber da hat er meine Stimmung sehr genau erfasst und wollte trösten.


    Es werden ja gerade sehr viele Haustiere angeschafft, eben weil den Menschen Nähe fehlt. Ich hoffe, die werden auch nach Corona noch geliebt und versorgt...


    Alles Liebe

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy: