Katzendurchfall

  • so meinte ich das nicht, sondern an der Katze selber oder mit Surrogat mit einem Menschen als Stellvertreter, da bekommst du auch direkte Antworten, weil du direkt fragen kannst, ich verstehe nicht wie du testest, kenne nur den Kinesiologischen Test und verstehe auch nicht weshalb du keine direkte Antwort suchst und findest....

    Ich teste immer mit Surrogat (Haaren des Tieres) oder am Tier selbst. Kinesiologisch, mit dem Pendel oder eben am Bioresonanzgerät selbst. Und auch nach direkten Antworten habe ich ewig gesucht, aber wo es tausend Ursachen geben kann, ist es eben nicht einfach, die richtige zu finden. Tierärzte tun das übrigens gar nicht (außer Kotprobe), und ich habe für Alina nur Antibiotika und Cortison angeboten bekommen. Das schien mir nicht besonders sinnvoll.

    um da sicher zu sein, hast du sie gefragt.?

    Nein. Ich hätte von ihr ohnehin keine ehrliche Antwort bekommen.


    alle Katzenhalter, die ich kenne ernähren ihre Katze falsch,

    Ich bin sehr dankbar für gute Ernährungstipps, wenn Du Dich da so gut auskennst....



    das meinte ich, wo in der Natur frisst eine Katze Rindfleisch

    In der Natur frisst eine Katze auch weder Hühner, Enten, Lämmer, Kälber, Straußen, Känguruhs etc., und trotzdem ist das Katzenfutter voll davon. Und nicht alles davon ist schlecht. Mein Kater hat fast ausschließlich Mäuse und Vögel gefressen und ist trotzdem an einer Niereninsuffizienz gestorben.

    in eine Kanüle und an der Seite ins Maul reindrücken, Maul nen Moment zuhalten damit sie schlucken muss, geht auch nicht.?

    Diese Art von Zwangsernährung lehne ich ab und nutze sie nur, wenn ein wirklich wichtiges Medikament nicht anders in eine Katze reinzukriegen ist.

  • Hallo Pyrus :winke:


    wenn der Darm geschädigt wurde durch zuviele Medikamente, Entwurmungsmittel oder ähnlichem, dann kann noch so viel Gutes oben reinkommen, es wird nicht perfekt rauskommen.

    Es ist wie immer: die Ursache sollte/muß bekannt sein, damit man das Übel an der Wurzel beheben kann und eine Richtung für die Behandlung bekommt.


    Mein Kater ist Freigänger und wir haben hier eine Fülle an Mäusen, Vögeln und Eidechsen, die er mit Begeisterung (und zu meinem Entsetzen) sehr erfolgreich jagt und frißt. Vögel zum Glück nur selten, aber auch die futtert er komplett weg. Keine Ahnung, wie sich die Federn dabei so anfühlen.

    Die Maus und auch den Vogel würde ich durchaus als Monoprotein bezeichnen, inkl. vorverdautem Getreide bzw. vorverdauten Insekten.

    Die Mäuse werden hier eher belastet als bio sein, weil in den Weinbergen ordentlich gespritzt wird. Das heißt, mein Kater zieht sich über seine natürliche Nahrung eine ordentliche Portion Ärger für seine Leber rein. Abgesehen davon hat er hin und wieder mit Würmern zu tun.

    Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du uns an Deinem Wissen für gesunde Katzenernährung teilhaben lassen würdest. Das wäre super! :]


    Die Geschichte 'mit einer Kanüle etwas ins Maul spritzen' funktioniert bei meinen Viehchern nicht. Habe es bei Katerchen vor kurzem mal wegen homöopathischer Tropfen versucht, die ich nicht über sein Futter geben sollte. Seine Empörung war filmreif =).


    Gibst Du einer Katze ein Zuhause?


    Liebe Grüße, Czerion :sun:

  • Ich dachte beim Quecksilber auch gleich ans Futter. Bekommt sie irgendein Fertigfutter mit Thunfisch? Das wäre so eine Quecksilberquelle. Aber daran hast du bestimmt schon gedacht.


    Liebe Grüße

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Fisch mögen beide nicht, da bin ich fein heraus! Ich hatte überhaupt noch nie eine Katze, die gerne Fisch gefressen hat.

  • alle Katzenhalter, die ich kenne ernähren ihre Katze falsch


    Es wäre so schön, wenn Du hier noch ein bißchen was zu schreiben würdest. Was kann besser gemacht werden? Wie ernährst Du Deine Katze, falls Du eine hast. Kannst Du entsprechende Literatur oder ähnliches empfehlen.

    Nicht nur Mona und ich würden uns darüber freuen. Dieser Thread wird ja auch in Zukunft noch von Interessierten gelesen.


    Vielleicht magst Du Dir einen Moment Zeit dafür nehmen. :bitte:

  • wenn der Darm geschädigt wurde durch zuviele Medikamente, Entwurmungsmittel oder ähnlichem, dann kann noch so viel Gutes oben reinkommen, es wird nicht perfekt rauskommen.

    das weis man ja nicht, ist nur eine Vermutung.


    Mein Kater ist Freigänger und wir haben hier eine Fülle an Mäusen, Vögeln und Eidechsen, die er mit Begeisterung (und zu meinem Entsetzen) sehr erfolgreich jagt und frißt. Vögel zum Glück nur selten, aber auch die futtert er komplett weg. Keine Ahnung, wie sich die Federn dabei so anfühlen.

    das scheint mir fast das idealste zu sein, früher waren Katzen ja vor allem auf Bauernhöfen wo es an Mäusen und Ratten wimmelte, weshalb sich Katzen da wahrscheinlich niedergelassen haben, auch Mäuse sind da wo es immer Futter hat, in Stall und Kompostnähe.


    ..und ich möchte keinem auf die Füsse treten, der nun mal Tiere halten will, ich leide zwar darunter, wenn ich es sehe oder höre, es schmerzt mich irgendwo in der Seele, aber ich will auch keinen dafür verurteilen, ich weis, dass manche Menschen es einfach nicht besser wissen, nicht anders können, hat auch mit ihrem Karma zu tun, denn man bindet sich an ein Tier, was karmisch nicht hilfreich ist, aber es ist halt ihr Ding.

    Tierliebe ist für mich nicht, sie für sich und sein Vergnügen einzusperren und zu besitzen.

    aber ganz ohne Schnörkel..

    a035.gif

    Ich bin gegen jede Tierhaltung, Tiergerecht bedeutet für mich keine Tiere einsperren und zum persönlichen Vergnügen zum Kuscheltier-Sklaven machen.


    Jetzt habe ich aber selber einen Kater, er ist 10 Jahre alt und es waren damals bestimmte Gründe weshalb er zu mir kam und so hab ich heute, wo er älter wird auch das Problem der Fütterung, das war für mich sehr schwierig, da ich gegen Tierhaltung bin, was soll ich ihm zu fressen geben.?


    Er hat , bevor ich hier her gezogen bin, viel gejagt, so viel, dass er immer eine Maus für mich übrig hatte, das er Mäuse fangen konnte, hab ich einen 1 Meter hohen Kompost angelegt, Mäuse wohnen immer dort wo es zu essen gibt. Ja, ich weis, auch grausam, aber halt natürlich, in Mäuse mageren Zeiten gab es Fleisch aus der Metzgerei .. Huhn, Truten, weil es in der Natur auch möglich ist, dass sie Vögel erwischen.


    In der Informationsflut des Internets hab ich einiges gefunden und erst auch meinem Tierarzt, einem TCM vertraut, aber der hat sein Katzenfutter auch in Alu verpackt.


    Ich musste mich mich durchwursteln und hab diesen gefunden:

    https://www.buffys-schmankerl.…llte/Haetten-Sies-gewusst


    Die Geschichte 'mit einer Kanüle etwas ins Maul spritzen' funktioniert bei meinen Viehchern nicht.

    das kann ich gar nicht nachvollziehen, mein Kater musste nach einer OP Medis nehmen und anders wäre gar nicht möglich gewesen, ausser Spritze, das wollte ich ihm nicht antun, da muss die Katze und der Halter eben durch, das macht man einfach, es ist eben wichtig, es seitwärts am Maul zu machen, das Tier bemerkt es kaum, oder wird festgehalten, das dauert 2 Sekunden.


    Aber manche Haustiere haben eben aus dem Menschen einen Sklaven gemacht..a068.gif

    Es wäre so schön, wenn Du hier noch ein bißchen was zu schreiben würdest.

    ja, ich getrau mich halt fast nicht, weil es hier sehr sensible Leute gibt, die sich angegriffen fühlen könnten.....und ich kann mir vorstellen, dass auch hier Tierhalter quer durchs Internet gesucht haben nach der guten Nahrung für ihr Tier, von daher hab ich einfach meine Meinung gesagt und weiter sollte ich nicht antworten müssen, dachte ich..


    und da ich gegen jede Tierhaltung bin und ich weis, dass dies als Extrem und auch als Angriff auf die Tierhalter hier, interpretiert, oder empfunden werden kann....finde ich es oft besser nichts weiter zu sagen...dazu kommt aber noch ein Aspekt, denn ich weis, dass manche Worte/Sätze etwas auslösen im anderen und eine Verbindung vom dem der etwas sagt zum Zuhörer entsteht und geistig weiter läuft, so dass sich Antworten ein stellen, sich Dinge wie von selbst klären.....


    Weniger ist mehr und das wird wohl mein längster Beitrag gewesen sein, den ich hier geschrieben habe und auch der letzte in dieser Länge, ich arbeite an mir.. :D dass dies nicht mehr nötig sein wird.


    Vielleicht magst Du Dir einen Moment Zeit dafür nehmen. :bitte:

    so nett gefragt zu werden ist auch eine Premiere, hab ich echt noch nie erlebt..=) und eigentlich wollte ich noch warten, so ne Woche etwa..aber ja..:herz:


    noch was...Orgon ist nicht gut, es kann krank machen....jetzt hab ich auch das gesagt, obwohl ich es nicht wollte, aber wenn schon direkt, dann mit fast allem....und ich hoffe jeder kann bei sich bleiben.

    Ich arbeite mit Orgon,

  • Ich bin gar nicht mit allem deiner Meinung (das ist bei keinem Menschen so), doch du hast das so respektvoll geschrieben, danke dafür. Auch für den Input. :)

    :twl: Die Wahrheit kommt nicht ans Licht. Sie IST Licht. :twr:

  • Hallo Pyrus, vielen Dank für Deinen ausführlichen Beitrag!


    Danke auch für den Katzenfutter-Link - so etwas suche ich immer, und Buffys Schmankerl kannte ich in der Tat noch nicht. Das werde ich mir auf jeden Fall mal hertun.


    Ein bisschen schmunzeln musste ich allerdings doch, denn da gibt es ausschließlich Mono-Protein und natürlich auch alle Fleischsorten, die Katzen normalerweise nicht fressen...


    Dass Du Tierhaltung generell ablehnst, kann ich nicht ganz verstehen, aber ich vermute, Du hast schon einiges gesehen und erlebt, wo die Tierhaltung nicht optimal war. Das ist sie sicher in den meisten Fällen nicht, auch bei meinen Katzen nicht, aber ich versuche, das bestmögliche daraus zu machen. Hätte ich sie nicht, wären sie bei anderen Menschen gelandet.

    noch was...Orgon ist nicht gut, es kann krank machen....jetzt hab ich auch das gesagt, obwohl ich es nicht wollte, aber wenn schon direkt, dann mit fast allem....und ich hoffe jeder kann bei sich bleiben.

    Wie kommst Du darauf? Ich arbeite seit ca. 30 Jahren mit Orgon und erlebe tagtäglich neue Wunder damit - nicht nur an mir selbst und meiner Familie, sondern auch an meinen tierischen Patienten. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht positive Rückmeldungen bekomme. Vielleicht wurde es bei Dir einfach nicht richtig angewendet... dazu muss man nämlich schon einiges wissen.

  • Hi Pyrus,


    nein, ich fühle mich nicht angegriffen. Du hast einfach eine andere Einstellung zur Tierhaltung. Warum sollte das ein Problem sein? Ich bin glücklich mit allen unseren Tieren und sie mit uns. Und wenn ich gerade durch sie etwas gelernt habe, dann, dass ich prinzipiell auf eins verzichte: auf Prinzipien! :D


    Wir Menschen sind auch noch in vielerlei Hinsicht Tiere und viele Tiere sind oft sehr menschlich. Manche Tiere waren bereits hochentwickelte menschliche Wesen in anderen Inkarnationen und haben sich aus unterschiedlichen Gründen noch einmal entschieden, als Tier zu inkarnieren. Zum Beispiel, um Hingabe zu vervollkommnen. Es liegt vieles im Argen in der Art, wie Tiere häufig gehalten werden und als Besitz gelten. Das stimmt. Tiere und Menschen finden sich aber, weil sie gemeinsam lernen, sich gegenseitig dienen und sich weiter entwickeln dürfen. Rein rechtlich sind unsere Tiere unser Besitz. Es liegt aber an mir, ihnen den selben Respekt zu zollen, wie jedem Familienmitglied. Und genau das sind sie für mich.


    Menschen leben nicht mehr "natürlich", bewohnen keine Höhlen mehr (ehm, die meisten jedenfalls, huhu Daniel :winke::D) und Tiere haben ebenso ihre Lebensumstände (oft gezwungenermaßen, aber nicht nur) verändert. Manche schließen sich freiwillig dem Menschen an, auch Wildtiere. Unsere Haustiere leben mit uns und wir mit ihnen. Ihre Zufriedenheit mit diesem Arrangement kann ich jeden Tag dankbar erleben.


    Nur weil es verheerende Missstände gibt, weil es unsägliches, durch Menschen verursachtes Leid gibt (für Wild-, ebenso wie für Haustieren; wir zerstören unaufhörlich Lebensräume z. B.), ist das für mich kein Grund, Tierhaltung abzulehnen. Unser Zusammenleben ist Teil des ewigen Wandels und aus meiner Sicht im Einklang mit dem Göttlichen Plan.


    Liebe Grüße

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Wie kommst Du darauf? Ich arbeite seit ca. 30 Jahren mit Orgon und erlebe tagtäglich neue Wunder damit - nicht nur an mir selbst und meiner Familie, sondern auch an meinen tierischen Patienten. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht positive Rückmeldungen bekomme. Vielleicht wurde es bei Dir einfach nicht richtig angewendet... dazu muss man nämlich schon einiges wissen.

    ich wäre nie zu jemandem gegangen der mit Orgon arbeitet, wäre ich je krank gewesen und ich hatte ja meine Mutter, sie arbeitete, unter anderem, mit Tachyonen.


    Ja, es kann positive Rückmeldungen geben, aber die können genauso gut vorübergehende Momentaufnahmen sein, denn die meisten wissen nicht was sich da auf geistiger Ebene bewegt.


    Man arbeitet ja auf geistiger Ebene, die dann automatisch eine Reaktion im Körper hat...man kann ja nicht vom Körper aus arbeiten.


    Ich will deine 30 Jährige Arbeit nicht entwerten und bin sicher, dass du es aus bester Absicht tust, aber egal wie viele Jahre jemand etwas tut, es sagt nichts aus über die Wirkung, nur weil es momentane positive Rückmeldungen gibt.


    Es kann Karma verschieben, wirkliche Heilung geschieht selten und das sieht man nicht immer im selben Leben. Ja gut, vorausgesetzt man glaubt an Reinkarnation, sonst macht das für dich vielleicht wenig Sinn.


    Irgendwie ist das hier aber OT, oder.? ..und bevor ich wieder so viel schreibe, ende ich jetzt...ich wollte nur nicht wieder eine Frage im Raum stehen lassen, würde das aber in Zukunft gerne wieder tun, aber keine Regel ohne Ausnahme..:)

  • Vielen herzlichen Dank Pyrus für Deine ausführliche Antwort. :smug:


    Manchmal denke ich darüber nach, wie lebensfeindlich für Mensch, Tier und Natur wir doch leben. Auch mir tut es, wenn es mir mal wieder bewußt wird, in der Seele weh. Deswegen kann ich Deine Aussagen ein Stück weit nachvollziehen.


    Was Bindung angeht, da sagt ja das Wort allein schon viel aus. Bindungen an Tiere, Menschen, Gewohnheiten oder auch Orte machen unfrei und können Leid erzeugen. Verbindlichkeiten sind wie Verträge. Hier könnten wir ins Philosphieren abdriften und viele Seiten füllen. ^^


    Weil mir die Tiere sehr, sehr am Herzen liegen, versuche ich mein Bestes, mich in der Begegnung mit ihnen so achtsam wie möglich zu bewegen und ihre Bedürfnisse, so weit es mir möglich ist, zu respektieren und, wenn es in meiner Verantwortung liegt, umzusetzen.

    Aus dieser Sicht heraus kann ich in meinem Fall nicht sagen, daß mein Kater mich erzogen hat. Ich hatte die große Ehre, ihn schon als kleinen Welpen bei mir einziehen lassen zu können. Wenn ich so zurück blicke, dann war das, was Menschen vielleicht 'Erziehung' nennen würden, bei uns beiden ein gegenseitiges Abtasten, was der andere leiden kann und was nicht. Und weil wir uns beide an die Spielregeln des anderen halten, klappt es ganz wunderbar mit unserem Zusammenleben.

    Mein Kater kann kommen und gehen wann er will. Er hat drinnen wie draußen trockene und bequeme Liegeplätze. Es gibt Bäume im Garten und Feld hinter dem Haus. Da wir am Wendehammer einer Spielstrasse wohnen, ist auch der Verkehr überschaubar.

    Und weil er immer wieder zu mir zurück kommt, obwohl er sich locker draußen selbst ernähren könnte, denke ich, daß er sich mit und bei mir wohl fühlt.


    Von daher kann ich Deine Zeilen recht entspannt lesen. :smile:


    Eigentlich ist es ja wie in allen anderen Bereichen auch: würde sich jeder Gedanken machen und wirklich weitsichtige Verantwortung für sein Handeln übernehmen, dann hätten wir weniger Leid auf diesem Planeten.

    Ich bin optimistisch, daß die Entwicklung in diese Richtung gehen wird. Nur im Moment ruckelt es gerade noch ein bißchen beim Stellen der Weichen. :lupe:

  • Danke, Pyrus. Ich kann das so nicht bestätigen, aber das macht ja nichts. Jeder hat seine eigenen Erfahrungen und Vorstellungen.

    Aber manche Haustiere haben eben aus dem Menschen einen Sklaven gemacht..

    Ach, ich bin ganz gerne Sklavin....=)

    Weil mir die Tiere sehr, sehr am Herzen liegen, versuche ich mein Bestes, mich in der Begegnung mit ihnen so achtsam wie möglich zu bewegen und ihre Bedürfnisse, so weit es mir möglich ist, zu respektieren und, wenn es in meiner Verantwortung liegt, umzusetzen.

    Das versuche ich auch, und ich würde mein letztes Hemd dafür hergeben. Sicher gelingt es nicht immer hundertprozentig, und ich habe sicher auch nicht bei all meinen Tieren alles richtig gemacht. Aber ich glaube doch, dass keines bei mir unglücklich war.


    Da ich mit verstorbenen Tieren Kontakt aufnehmen kann, kann ich sagen, dass ich noch nie ein Tier erlebt habe, das sich über seine Menschen und sein Leben beschwert hätte. Natürlich habe ich immer nur mit Tieren solcher Menschen gesprochen, die sich schon zu Lebzeiten ihres Lieblings so gut wie irgend möglich gekümmert hatten. Trotzdem lief es immer so ab, dass die Menschen irgendwelche Schuldgefühle hatten, wohingegen die Tiere immer voller Dankbarkeit und Loyalität waren.