Euer Kontakt mit dem Geistführer

  • jaaaa...


    Zitat

    Das die Hagasuzza symbolisch auf dem Zaun zwischen Midgard und Utgard sitzt (was ja für das Bewusste und Unbewusste, für Leben und Tod...etc steht)
    und so Mittlerin zwischen den Welten ist, war mir bekannt.


    wenn nun auch die hagasuzza auf dem zaun dazwischen sitzt, so heisst das ja noch lange nicht, dass sie niergends GANZ daheim ist ? oder ?


    kann sie nicht am besten vermitteln , wenn sie in beiden welten zu hause ist ?
    nur : die aufgabe des vermittelns macht diesen ZAUNPLATZ sinnvoll.
    ich finde das bild von der bildsprache her gerade toll. ich seh sie richtig da sitzen und hin und her wuseln ....


    alles ist eins, ist für mich mein glaube.
    sonst könnte die wechselwirkung gar nicht stattfinden, wenn wir auf eine der ebenen etwas verändern.


    :winke:


    * i believe there's a magic .... *

    Einmal editiert, zuletzt von toshka ()

  • Nun,
    das die Welten untrennbar miteinander verbunden sind ist für mich auch Tatsache.
    Doch ich bin auf der Erde geboren und lebe mein jetziges Leben als Mensch.
    Ich fühle mich in der Welt der Menschen zuhause und bei den Geistern als Gast.
    Vielleicht wäre das anders, wenn Schamanisieren für mich ein full time job wäre.


    :winke:

  • Hallo ihr,


    sehr interessant, was sich hier getan hat :)
    Mit den mythologischen Themen kann ich leider nicht wirklich mithalten, es war jedoch schön zu lesen, wie man in jedem Zeitalter Erklärungen gesucht hat, die auch heute noch als Metapher ihre Berechtigung haben.
    Ich habe übrigens nachgefragt wegen bzgl. dieser Fragen hier (da anscheinend viele mitlesen, stelle ichs auch rein) - es ließe sich wohl auch darüber diskutieren ;):

    Zitat

    Dieser erdnahe Bereich wird also von Seelen bewohnt, die sich noch nicht mit ihrem vergangenen Leben auseinandersetzen möchten. Die Dauer, wie lange sie dort verweilen, ist wahrscheinlich nicht fest, und mit unserer linearen Zeitauffassung nicht messbar. Eines Tages können sie ihren Zustand akzeptieren und sind dann auch bereit für die Rückschau, und ziehen ihre Lehren aus der Inkarnation. Dann fangen sie an, sich für das nächste Leben vorzubereiten, also den Inkarnationsplan auszuarbeiten etc. So in etwa?


    Der erdnahe Bereich wird Belt genannt, und dort halten sich die Seelenanteile auf, die Angst davor haben, ins Licht zu gehen (Vorstellungen von Himmel/Hölle und die Angst davor halten sie ab). Die Zeit, die sie dort verbringen, ist noch unserem Zeitbegriff unterworfen, im Jenseits gibt es diesen nicht mehr.
    Den Inkarnationsplan arbeiten die Seelen(anteile) dann im Jenseits aus, dieses befindet sich in der 5. Dimension, einer Bewusstseinsebene, und keinem konkreten Ort.


    Lieben Gruß,
    Seelenreise


  • Kann man... aber das, worum es hier geht, gilt kultur- und zeitepochenübergreifend...
    Herzlich,
    Möwe

  • Liebe Silbermoewe,


    es macht Freude, das zu lesen.
    Zur Doppel-HEL-ix ;) werde ich reisen.
    Ironie lag mir in diesem Fall fern.
    Danke für das, was ich von dir lernen darf.
    :knuddeln:

  • Wirklich beeindruckend, bei eurem Austausch mitlesen zu dürfen :knuddeln:


    Ich könnte all diese Zeichen auf meinen Reisen gar nicht deuten. Ich sollte mich wohl auch einmal ans Edda lesen heranwagen, ich hatte sie mir mal gewünscht, als ich an der Uni das Nibelungenlied auf mittelhochdeutsch gelesen habe.


    Wolfsspur: Arbeitest Du mit Runen? Wie fängt man da am Besten an?


    @Möwe: Eine Reise zur Doppelhelix... das klingt nach Schamanismus für Fortgeschrittene ;)



    Lieben Gruß,
    Seelenreise

  • Zitat

    Original von Seelenreise
    Wirklich beeindruckend, bei eurem Austausch mitlesen zu dürfen :knuddeln:


    Glück gehabt! *schweißabwisch* Du hättest jetzt auch sagen können: "Geh, lasst's den Unfug, das hat mit meinem Thema nix zu tun." Und Du hättest sogar recht damit.
    Danke, dass Du es zulässt und den Fluß nicht unterbrichst... weiß nicht, ob ichs könnte... gegenüber Beatrice hab ich in "meinem" Thread anders reagiert... :ohmann:


    Zitat

    Ich könnte all diese Zeichen auf meinen Reisen gar nicht deuten.


    Nach fast 8 Jahren schamanischem Reisen (was beileibe nicht viel ist, gemessen an dem, was sich alles lernen ließe) mag ich dazu 2 Dinge sagen: a) Du würdest/wirst auf Deinem Weg Deine eigenen Zeichen bekommen - und zwar so, wie es für Dich passt. Sowohl die Art der Zeichen als auch Zeitpunkte werden nach Dir ausgerichtet, also mach' Dir keinen Kopf, sondern "Tu das, was vor Deinen Füßen liegt!", wie es mir einer, von dem ich viel lernen darf, einmal in Bezug auf meine Ungeduld sagte...
    und
    b) Es gibt Rätsel, die lösen sich erst nach Jahren. Im Jahr 2003 bekam ich auf einer Reise etwas mitgeteilt, was ich für meine eigene Heilung tun solle, was ich überhaupt nicht verstand. Ich versuchte dahinter zu kommen, fragte verschiedene Leute, aber nichts "passte", nichts "stimmte". Mein Gefühl sagte immer "Nein, da fehlt noch was."
    Vor zwei Wochen war es soweit: Ich stand da, blickte auf meinen Beutel und verstand plötzlich, dass es JETZT soweit ist, nach fast 6 Jahren... und ich werde die Begleitung finden, die für mich dazu not-wendig ist.


    Zitat

    @Möwe: Eine Reise zur Doppelhelix... das klingt nach Schamanismus für Fortgeschrittene ;)


    Wolfsspur ist kein Anfänger. Er weiß, was er wo wie tut. ;) Er kennt die Gepflogenheiten des "Gastlands".
    Lieben Gruß,
    Möwe

  • @Seelenreise
    Was mir da noch einfällt - Viel Edda gibt es online.
    Zwei verschiedene Übersetzungen findest du hier und hier


    :winke:

  • Hallo ihr,


    @Möwe: Klar, kein Thema. Ich sehe zu und lerne :)
    Hast Recht, es präsentiert sich wohl so, dass mans versteht (früher oder später), sonst hätte das ja auch gar keinen Sinn.

    Zitat

    Wolfsspur ist kein Anfänger. Er weiß, was er wo wie tut. Er kennt die Gepflogenheiten des "Gastlands".


    Das hab ich auch nicht behauptet, sondern habe es auf mich bezogen. Ich stellte nur fest, dass man dafür ein bestimmtes Wissenslevel haben muss, das ich als Anfänger nicht habe.


    Wolfsspur:
    Danke Dir! Werd ich mal reinschmökern :)


    Lieben Gruß,
    Seelenreise

  • Hi :winke:


    Also ich habe einen Geistführer in der oberen Welt während einer Reise bei einer Reikieinweihung kennen gelernt. ...


    Ich war etwas verwirrt, dass ich in einem Elbenschloss (Elben=die größeren Elfen eben ^^) gelandet bin. War super da oben und er sich kurz in Pegasus verwandelt und mir die Gegend gezeigt. Dann war ich noch in einem Wald, wo ich ein Einhorn traf und später in einer Art Tempel, wo ich mir nicht sicher bin ob ich da mit dem DEM von da gaaaanz oben oder jemand anderes gesprochen habe. Jedenfalls bestand "er" nur aus Licht, keine Form, aber Wärme und es blendete aber nicht. ...


    Uii jetzt komme ich schon wieder zu weit vom Thema ab ... :peinlich: ... naja jedenfalls verständigten wir uns ohne Worte und es war eine sehr schöne Erfahrung. Was mich allerdings wundert ist, wie kann eine indianische Medizinfrau ins Elbenland reisen? :denk:



    LG
    Medizinfrau :engel:

  • Liebe Medizinfrau,


    weil dieses Bild für Dich und Deine Entwicklung wichtig war. Du hast ja sehr viele Elemente bekommen, die Dir persönlich etwas sagen sollen.


    Ja, ein Geistführer ist reines Licht. So, wie wir alle Lichtkörper sind. Der Mensch braucht Bilder und deshalb gibt man ihnen eine Gestalt. Wenn es Dir nützlich ist, zeigt sich Dein Geistführer in der Form, die Du am Besten akzeptieren kannst. Wenn Du ihn als das sehen konntest, was er ist, dann warst Du bereit dafür. Die "Sprache" ist universell und telepathisch.


    LG


    Bettina-Suvi

  • Zitat

    Original von Medizinfrau
    Was mich allerdings wundert ist, wie kann eine indianische Medizinfrau ins Elbenland reisen? :denk:



    Also nach meiner Erfahrung: Es gibt nichts, was es beim schamanischen Reisen nicht gibt ;)


    Lieben Gruß,
    Seelenreise