Beiträge von Arthemesia

    Nicht aus eigener Praxis.
    Mein Mentor praktiziert schon viele Jahre den Hildegard´schen Aderlass und natürlich noch viel mehr aus der Hildegard Medizin.
    Von Ihm habe ich so einiges darüber gelernt.
    Allerdings habe ich mich gegen invasives arbeiten entschieden.
    (Nach 25 Jahren Schulmedizin mochte ich nicht mehr piecksen ;) )


    Liebe Grüße


    Arthemesia

    Danke liebe ate, das du uns daran teilhaben lässt.
    So eine Eigenblutnosode aus dem Hildegard´schen Aderlass hat so seine grundlegende Wirkung.
    Bin gespannt vor dir zu hören.


    Liebe Grüße


    Arthemesia

    Hallo joy,


    ich glaube dir das du eine bestimmte Intuition hattest, die das Heiler Forum betrifft.


    Nur ehrlich, wir haben nur dann das Bedürfnis etwas im Außen zu verändern, wenn es uns "betrifft".
    Das ist das Prinzip des Spiegelgeseztes, welches du sicher kennst.


    Gesetzt den Fall, das du innerlich betroffen warst, deine Glaubensmuster und inneren Überzeugungen allerdings nicht zulassen das dich so etwas trifft.
    Dann könnte es doch sein, das du die Idee bekommst für sensible Menschen in die Bresche zu springen, das Außen im Heilerforum zu Veränderung anzustoßen, damit sich "diese Menschen" hier besser aufgehoben fühlen.
    Das Problem ist dabei, das in der Kommunikation nicht so rüber kommt, wie gewünscht, da ... das klarste Element gewinnt.


    Bedeutet: Wir kommunizieren nicht unbedingt was wir sagen wollen, sondern das was bei uns selber gerade am Stärksten ist.
    Wenn also die Worte, trotz sehr, sehr langer Erklärungen nicht transportieren was du glaubst sagen zu wollen, ist es vielleicht nicht das klarste Element in dir und etwas anderes möchte angesehen werden.


    Wenn dir also die Heilerforums - Welt nur zurück spiegeln würde was als klarstes Element in dir ist?


    Vielleicht enthält ja dein Weltbild von dir noch Anteile, die gerne angesehen werden möchten?
    Eine Chance zur Entwicklung?



    Nimm das bitte als lediglich eine mögliche Perspektive auf das Geschehen hier.
    Ich erhebe nicht den Anspruch auf "Recht haben", denn ich habe gelernt und erfahren:
    Man kann nur eines, Recht haben oder glücklich sein.
    Ich habe mich für glücklich sein entschieden.


    Alle Liebes auf deinem Weg


    Arthemesia

    Hallo joy,


    ich stimme dir insofern zu das Intuition ein super Wegweiser ist. Gerade auch Träume, da gibt es ganze Repertorien drüber.
    In der prozeßorientierten Homöopathie wird sehr häufig in diese Richtung gearbeitet.
    Allerdings, und das ist mein Einwand, schaut jemand von Außen mit darauf.


    In den von dir beschriebenen Fällen hast du nachgeschaut und repetorisiert. Die Intuition, der Traum haben dir die Richtung gewiesen.
    Sonst hätte die Dame vielleicht statt Platinum Argentum met. (Silber) genommen, da sie Silber wahrgenommen hat.
    Und sie hatte jemanden an den sie sich im Bedarfsfalle hätte melden können.
    Du beschreibst sogar eine deutliche Reaktion nach einer Einmalgabe.


    Diese Fälle zu beschreiben bei gleichzeitiger Aufforderung doch "mal zu probieren" ist für mich ein Widerspruch in sich.
    Sie wird weder deinen Kenntnissen, die ich herauslese, noch der Sorgfaltspflicht, der du dich als Therapeutin verpflichtet hast, gerecht.
    Du stehst immer in der Verantwortung für das was du im therapeutischen Kontext empfiehlst, egal wo.


    Ich arbeite seit 17 Jahren mit vielen Menschen homöopathisch und ja, ich habe auch schon Reaktionen von einer Gabe C 200 erlebt.
    Die heftigste während einer Arzneimittelstudie als Arzneimittelprüfung, ich selber habe in dieser Studie drei C30 Gaben genommen an 3 Tagen hintereinander und dann erstmal pausieren müssen,wegen der entstehenden Symptomatik.


    Aus Verantwortungsbewußtsein und vieljähriger Erfahrung rate ich von Selbstversuchen im mittleren und hohen Potenzbereichen.


    Auf organotroper Ebene ( D6/D12) kann wesentlich weniger "falsch" gemacht werden und der Weg in die Arzneimittelreaktion ist länger.
    Dort findet man aber eben hauptsächlich auf der Körperebene die Linderung/Verbesserung.



    Im Punkt Schüßlersalze stimme ich dir zu.


    Liebe Grüße


    Arthemesia

    Hallo Vetch,


    Außer das Aurum metallicum gibt es noch verschieden Goldsalze:
    Z.B. : Aurum arsenicosum, Aurum jodatum, Aurum muriaticum, etc. um nur einige zu nennen.


    Desweiteren ist natürlich auch die Potenz wichtig. Hier wird unterschieden: D, C, LM, Q und C4.


    Einfach so probieren empfehle ich nicht.


    Das richtige Mittel in der falschen Potenz wirkt nicht wie gewünscht.
    Und knapp vorbei ist auch daneben... bedeutet das du mit Aurum met. einiges aus dem Aurumspektrum abdecken kannst, dir jedoch unter Umständen die Feinheiten und Tiefe, die die Salze haben, fehlt.
    Das bedeutet das es nach einer anfänglichen Besserung nicht weitergeht bezw. wieder rückläufig wird.
    Außerdem kann ein falsch genommenes Mittel Arzneimittelprüfungs Symptome hervorrufen.


    Homöopathische Mittel sind Arzneimittel, deren Wahl der Sorgfalt genauso bedarf, wenn sie ihr Potenzial wirklich entfalten und ihrem Ruf als Heilmittel wirklich gerecht werden sollen.


    Liebe Grüße


    Arthemesia

    Hallo Panther-Adler


    interessant was du neben den Themen noch so alles raus liest und bestimmt auch damit richtig liegst.


    Der Wiedereinstiegs-post beschreibt eine eindeutige Intension.

    nachdem ich gerade eine verwarnung kassierte, lach und seufz, weil ich mal wieder mit dem thema 'umgangsformen' off-topic ging, aktivier ich also diesen thread hier, um das thema 'kommunzieren auf eine fruchtbare art und weise' in s allgemeine bewusstsein zu holen.


    würde mich freuen, wenn ein gespräch über umgangsformen in gang käme...


    Das andere Themen reinspielen, ja das habe ich bemerkt und soweit es mich nicht persönlich betraf, bewusst außen vorgelassen.
    Das ist nicht mein Kommunikationsstil ;) .



    Schade, das empfinde ich vor allen bei deinen Posts joy, das so vieles ineinander/durcheinander läuft, das Wesentliches untergeht und Beachtenswertes dadurch nicht den Raum findet, den es braucht um es zu vertiefen.


    Liebe Grüße


    Arthemesia

    Bedingungslose Liebe kenne ich nur als diesen intensiven Anfangsliebesrausch, der sicher sehr schön ist, aber bei genauer Betrachtungsweise ist es eben nicht wirklich Liebe.


    das bezeichne ich als bedingte liebe.
    oder eben keine liebe.
    verliebtheit.


    Dazu las ich gestern einen interessanten Abschnitt bei Diana Cooper, in einem Buch das mir gerade wieder "zufällig" in die Hand kam.
    Darin wird beschrieben das Verliebtheit, genau der Zustand der bedingungslosen Liebe ist, in dem wir den wunderbaren göttlichen Kern des anderen erkennen. Wenn dieser Zustand vorbei geht prallen unsere Ego´s aufeinander und vor lauter Ego sehen wir den anderen nicht mehr in seinem göttlichen Kern.
    Ich finde das ein sehr interessante, für mich vorstellbare These.



    ich bin entweder in liebe, oder ich bin es nicht.


    Das würde ich anderes ausdrücken.
    Liebe ist... immer überall... zu jeder Zeit.
    Manchmal ist meine Wahrnehmung dafür offen, manchmal nicht.
    Das ist wichtig, damit ich Erfahrungen machen kann, die mich schulen, wachsen und reifen lassen.
    Und mit meinem Eintritt in diese Welt habe ich die Fähigkeit erworben meine Wahrnehmung zu verschließen.
    Sonst wäre ja nichts mit der Dualität und den darin verborgenen Erfahrungsschatz könnte nicht von mir gehoben werden.




    hah! von meiner warte aus gibt es nichts, was nicht spirituell ist.
    .........................................................................................
    anders hat ein 'spirituelles' ritual, aus gewohnheit vollzogen, ohne aufmerksamkeit und ohne innere päsenz, überhaupt nichts spirituelles an sich.

    Würde vllt. in deinem ersten zititerten Satz das "nichts" abschwächen, denn dann wäre auch ein
    Verbrechen spirituell, aber ansonsten spiegelt es meine Erfahrungen.

    Auch ein voller Gewohnheit vollzogenes Ritual ist spirituell, wenn alles spirituell ist.
    Nur ob ich damit das gewünschte Ziel erreiche, ist die Frage. Denn wohin dann die Energien gehen, die ich da unbewußt ins Universum schicke weiß ich nicht. Das Bewußtsein ist der "Lenker", wenn der nicht da ist, naja, dann fährt der Wagen halt auch manchmal in den Graben.
    So können wir sehr wohl mit gewohnheitsmässigen Ritualen ohne Präsens uns Schaden zufügen.


    Und, ja liebe ate... auch Verbrechen hat seine spirituelle Seite.
    Das siehst du besonders gut an den Verbrechen die aus der Religion entstehen.
    Wieviel spirituelle Praktiken werden hier benutzt?


    Wer sagt das spirituell = gut ist? (oder das was ich oder du, oder andere dafür halten)




    Bedingungslose Liebe ist m.E. bedingungsloses Tun. Durch dieses Tun kann man bestimmte Zustände erleben, durchaus. Aber das Tun ist nicht der Zustand - und der Zustand nicht das Tun.


    Danke, das ist ein sehr bemerkenswerter Ansatz. Den werde ich mit in den Tag nehmen. Vielen Dank dafür.



    Liebe Grüße


    Arthemesia

    Hallo joy,


    spiele sind dort angebracht, wo menschen spiele brauchen,

    Aha, und wer entscheidet das?


    und es mit 'playing' ersetzt - etwas, das wir gemeinsam tun, um zu teilen und spaß zu haben - dann hat 'spielen' überhaupt nichts negatives mehr. es wird unschuldig und voller freude.

    Spielen ist nichts negatives, im Gegenteil... sehr schön, wenn es genau dazu dient zum Spielen, Spaß haben und unschuldig sein. So setzte ich Spielen bei meinen Workshops sogar bewußt sein... beim letzten haben erwachsene Frauen voller Freude Seifenblasen gepustet und sich gegenseitig eingedeckt... dabei sind sie auch wieder ihrem inneren Kind näher gerückt. Dies war Teil des Workshops.
    Doch sie wußten was sie taten, warum sie es taten und haben sich bewußt wissend darauf eingelassen.
    Spielchen spielen oder einfach spielen sind sehr wohl verschiedene Schuh.
    Und Spielchen spielen bleibt für mich negativ manipulativ.

    dass der 'schläfer' unbewusst spielt,

    Nun, da ich die Trennung zwischen "Erwachten" und "Schlafenden" nicht mache, bezeichne ich auch das Verhalten eines Menschen nicht als "Spielchen". Ich sehe den Menschen... einfach so, im Rahmen meiner wahrnehmenden Möglichkeiten, wohl wissend und achtend das sie beschränkt sind. Ich bin nie in seinen Mokassins gelaufen.
    All diese Attribute wie erwacht, erleuchtet, schlafend... wozu dienen sie?
    In dem Moment wo ich einem Menschen ein solches Etikett anhefte, verstelle ich mir den Blick auf das Wesentliche, da ich mir ein Brille aufsetzte mit all den Merkmalen, die ich unter diesem Etikett abgespeichert habe.
    Auch hier mag ich nochmal Watzlawick anführen... mit seiner "Anleitung zum Unglücklich sein".


    wenn ich 'wir' sage, steht es dem anderen frei, ob er sich als teil dieses 'wir' in diesem kontext verstehen will oder nicht. ohne in widerstand gehen zu müssen, kann er sich in das 'wir' einschließen oder es einfach verwerfen, weil es auf ihn in diesem punkt nicht passt.


    Nein, es steht dem anderen nicht mehr frei... du hast ihn im ersten Schritt auf deine Stufe gestellt, ob er nun wollte oder nicht. Schreibst du also in einem Kontex als "Therapeut" oder "Heiler" wir, so suggerierst du dem Leser das alle Therapeuten/Heiler, deiner Meinung sind. (Z.B. hier im Forum)
    Und nur wenn es der oder die andere dementieren kommen sie/er aus einer Nummer raus, die nicht die Ihre ist?
    Also ich halte das nicht für integer.

    stimmt er mir nicht zu, muss er sich verteidigen oder mich angreifen, um seine position halten zu können.

    Ich greife keinen Menschen an der nicht meiner Meinung ist. Ich kann sehr gut eine andere Meinung neben meiner stehen lassen.
    Die Welt ist bunt und vielfältig.
    Ich möchte mich auch nicht verteidigen, wofür?
    Weil ein Mensch einen gleichen Kontex missbraucht?
    Was hat das mit "fruchtbaren Umgangs-formen" zu tun, die du gerne diskutieren möchtest?
    Was hat das mit Wertschätzung, Respekt und Liebe zu tun?
    Was soll dieses WIR aussagen, wenn es nicht auf eine echte Einigung beruht, auf ein echtes WIR?


    Liebe Grüße


    Arthemesia

    Hallo,


    ich kenne diesen Begriff und verwende ihn schon lange nicht mehr.
    Ich gebe zu, das ich ihn in meiner Anfangszeit in der sogenannten eso-spirituellen Szene sehr wohl für ein erstrebenswertes Ziel gehalten habe.
    Je weiter ich einstieg, desto mehr ich hinterfragte (vor allem auch mich), sowie die Beschäftigung mit der Hermetik ließen mich immer weiter Abstand davon nehmen.
    Heute ist es lange schon kein Ziel mehr für mich.


    Ich bin inkarniert, damit habe ich mich mit den Bedingungen (Gesetzten/Prinzipien) der Erde einverstanden erklärt.
    Dies habe ich getan um Wissen zu erwerben und durch die Anwendung dieses Wissens Erfahrungen zu machen, die mich schulen und reifen lassen. Auch meine Fähigkeiten und Potenziale kann ich nur dann in die Welt tragen und dazu einsetzten wozu ich sie mitgebracht habe, wenn ich vollständig die Bedingtheit dieser Welt anerkenne und damit auch meine eigene.


    Es gibt also keine Motivation für mich die Bedingungslosigkeit zu einem diesseitigen Ziel zu erklären.


    Liebe ist - weder bedingt noch bedingungslos - wäre sie wirklich absolut bedingungslos enthielte sie die Bedingtheit und dann kämen wir wieder zum ... Liebe ist


    Also liebe ich meine Bedingtheit bedingungslos ;)


    Liebe Grüße


    Arthemesia

    Hallo joy

    ich hab einige erwachte 'meister' bei der arbeit erlebt. ich hab keinen getroffen, der nicht liebevoll provoziert hätte.

    Mag sein... doch haben sie dann auch gesagt das sie das aus "bedingungsloser Liebe" tun? Und was sind in diesem Sinne "erwachte" Meister?
    Für mich ist ein Mensch der provoziert um das göttliche Selbst im anderen zu wecken nicht erwacht. Jedoch das ist sicher nur meine eigene Wahrnehmung... ich gehe mit dem Titel "erwacht" vielleicht ein wenig anders um.


    bedingungslose liebe heißt nicht, dass wir keine spiele mehr spielen können. wir spielen sie dann aber bewusst, und wir spielen sie, um das wahre göttliche Selbst im anderen wach zu rufen, nicht, um ihn in etwas hinein zu manipulieren.

    In meinem Verständnis ist in der bedingungslosen Liebe kein Spiel nötig, denn ich erkenne im anderen seinen göttlichen Kern und erkenne seinen Weg an - als göttlich... bedingungslos. Alles andere ist für mich Manipulation... auch Spielchen spielen und damit seine "Überlegenheit", sein "Wissen" oder was auch immer einsetzten um den anderen in eine Richtung zu bringen (auch wenn diese Richtung sein göttliches Selbst ist) Hat für mich weder etwas von "erwacht" noch von "Bedingungslosigkeit" und auch wenig "Liebe".

    ich meine in der regel mit 'wir' die menschen, die erwachenden, die heiler, je nach gesprächskontext. wer sich mehr als 'ich bin nicht teil von wir' empfindet, wird sich davon nicht angesprochen fühlt. wenn er mit 'wir' nicht einverstanden ist, schließt er sich halt einfach davon aus.

    Ein ungefragtes Wir ist unhöflich, nicht wertschätzend und nicht liebevoll. Es ist wie der Arzt zu dem ich gehe und der mich fragt: "Wie geht es uns denn heute?" oder die Krankenschwester, die morgens zur Tür rein kommt und sagt: "So, nun wollen wir mal Aufstehen". Und ich soll mich erst gegen diese Unhöflichkeit wehren, damit ich als Person gesehen und akzeptiert werde? Das ist für mich so ziemlich das Gegenteil einer wertschätzenden Kommunikationsgrundlage.

    wenn einem der inhalt wichtiger ist als die form,

    Wenn mir ein Inhalt zu transportieren wichtig ist... so achte ich auf die Form. Das magst du anders sehen.
    Die Form zeigt mir wie wichtig etwas ist, wie persönlich, wie ernst gemeint, wie freundlich, wie wertschätzend.
    Zuviel Mühe die Shifttaste zu benutzen...zeugt das von Achtung und Respekt? Aus meiner Sicht nicht.

    höre einen wunsch. danke arthemesia, dass du ihn so liebevoll und respektvoll ausgedrückt hast. bedauerlichweise kann ich ihn nicht erfüllen.

    da hast du dich verhört... ich habe nicht den Wunsch das du Groß-Kleinschreibung übst, wozu?
    Für mich? Bestimmt nicht, dazu bin ich zu selten aktiv als das ich erwarte das sich irgendwer nach mir richtet.
    Es war nur ein kleines Beispiel wo für mich wertschätzende, vor allem klare Kommunikation anfängt.


    Gehe ich von den 5 Kommunikationsaxiomen Watzlawicks aus, so würde ich das 4. hier ansetzten:
    Menschliche Kommunikation bedient sich digitaler (Verbal) und analoger (nonverbal) Modalitäten. Die digitale drückt dabei die sachliche Ebene, die analoge die Beziehungsebene aus.
    Also gewählte, kluge Worte in einer egalisierten, undifferenzierten Form verändern die Botschaft.


    Aus deiner Botschaft lese ich:
    Mir ist mein Schreibfluss wichtiger als meine Botschaft.--- Nun das würde ich unreflektiert nennen
    Du bist es mir es mir nicht der Mühe wert. --- Das glaube ich dir gerne und das akzeptiere ich auch.
    Jedoch das zeigst du damit nicht nur mir... ich bin halt diejenige, die es ausspricht und dich darauf aufmerksam macht.
    Weder aus bedingungsloser Liebe, noch aus Provokation, sondern im Anerkennen dessen, das du dich gerne mit Umgangsformen und Kommunikation auseinandersetzten möchtest.
    Rechtschreib-Nerd ... hat mich echt lachen lassen, das find ich cool :top2: und das nehme ich gerne an, denn das lässt mich auch schriftlich klarer kommunizieren.



    Liebe Grüße


    Arthemesia

    Hallo joy,


    ich würde gerne das ein oder andere zu deinen Ausführungen schreiben.



    'kommunzieren auf eine fruchtbare art und weise'


    Das Thema heißt: "Wertschätzende Kommunikation mit Liebe und Respekt"
    Das ist für mich ein Unterschied zu deiner Bezeichnung.
    Denn was ich für fruchtbar halte, ist auf meinem Baum gewachsen, andere mögen andere Bäume haben.



    das grundlegende thema bei diesem herum-gewurschtel hier ist m.e., dass kritik in der regel widerstand hervor ruft.

    Herum-gewurschtel ... nun denn, das empfinde ich da, wo ich keinen roten Faden finde, den ich in einer Kommunikation schätze.
    Doch an wem liegt dies?
    Kritik, wenn sie konstruktiv und wertschätzend ist ruft selten Widerstand hervor, wenn doch so ist es an mir diesen Widerstand zu respektieren und zu achten... alles was darüber hinausgeht ist, aus meiner Sicht: "Rechthaberei".



    ein stilmittel wie z.b. provokation, ist meiner erfahrung nach auch nur
    dann erfolrgreich (dem wohl des anderen dienend), wenn sie aus einem
    bewusstsein von bedingungsloser liebe kommt,

    Wessen Bewußtsein ist denn da massgeblich?
    Das des Senders oder das des Empfängers?
    Wenn ich in der bedingungslosen Liebe bin brauche ich keine Provokation und besitze zum anderen die Fähigkeit der Empathie. Auch diese kommt ohne Provokation aus.
    Provokation als Stilmittel ist durchaus üblich um jemanden anderen in eine Antwort hinein zu manipulieren. Hat für mich allerdings nichts mit bedinungsloser Liebe zu tun.


    wenn wir mehr vom 'ich' und 'wir' sprechen, von eigenen erfahrungen
    berichten und aus dem persönlichen verständnis sprechen, und das 'du'
    mit all seinen 'muss und soll und darf nicht' eher außen vor lassen,
    treten wir in eine 'gemeinschaft' mit dem anderen ein anstelle in eine
    'gegnerschaft'.

    Dem stimme ich gerne zu soweit es das "ich" statt "du" angeht.
    Ob der andere mit einem "wir" einverstanden ist? Nun das gilt es zu erfragen.
    Ein "Wir" gefühl entwickelt sich nicht durch Nutzung des Wortes, sondern durch Augenhöhe und den Blick füreinander.



    Nun wenn Threat´s "off topic" werden (entgleisen), so hast du ja deine Erfahrungen mit der kompetenten Moderation gemacht ;) , die eben darauf achtet das sich auf das Threat-Thema konzentriert wird.
    Was für einen Themensteller das Wesentliche seines Themas ist liegt in seiner Selbstbestimmung.


    würde mich freuen, wenn ein gespräch über umgangsformen in gang käme...

    Gerne, ich gehe davon aus das du mit "Umgangsformen", die wertschätzende Kommunikation meinst.
    Freundlich, respektvoll und klar?
    Nun habe ich dir, neutral (da ich den ursprünglichen Kontex nicht kenne) geantwortet, einfach zu deinem Post aus meiner Sicht.


    Vielleicht magst du weniger allgemein, etwas spezieller schreiben was du unter "fruchtbarer Kommunikation" verstehst.
    Ich schätze deine Beiträge, die ich bisher gelesen habe.
    Allerdings ist für mich die durchgehende Kleinschreibung verwirrend, manches wird missverständlich und erscheint unklar, dadurch ermüdet es mich mehr, als mich zur Antwort inspirieren.


    Ein kleines augenzwinkerdes Beispiel ;):


    Der gefangene Floh.
    Der Gefangene floh.
    Der gefangene floh... was ist gemeint?



    Auch dies ein Thema von klarer, respektvoller, schriftlicher Kommunikation.


    Liebe Grüße und einen angenehmen Wochenstart


    Arthemesia

    Hallo Miki,


    10 Bachblüten ist gelinde gesagt... zuviel.
    Als maximal Zahl wird in der einschlägigen Literatur 7 angegeben.
    Bei einer Bachblütentherapie, die tiefgreifender wirkt gehe ich auf 1 bis max. 3 Blüten.
    Jede Blüte unterstützt einen seelische Entwicklungsprozeß.
    Stell dir das mal bei 10 Prozeßen gleichzeitig vor... spür einfach mal hinein und frage dich ob das für ein System, welches verängstigt ist (Panikattacken) sinnvoll ist.


    Meine Empfehlung: Geh zum Fachmann/zur Fachfrau


    Für den Notfall ... Notfalltropfen, wie Shirana ja schon empfohlen hat.


    Liebe Grüße und alles Gute


    Arthemesia

    Hallo wirbelwind,


    für mich steht die körperliche Ebene gleichberechtigt neben der geistigen und der seelischen. Nur wenn alle 3 in Harmonie schwingen fühlen wir uns fit und gesund.
    Auch wenn der Ursprung auf einer anderen Ebene liegt, wenn der Körper reagiert, braucht er auch Beachtung.
    Die Schilddrüse (wie Panther-Adler erwähnt) hat einen großen Einfluß auf unseren Energiespiegel und auf unser seelisches Befinden.
    Auch wenn sie dem Halschakra zu geordnet ist, eine Fehlfunktion wirkt sich auf alle Bereiche aus.
    Dies gilt auch für Blutbildung, für den Darm, die Leber, etc.
    Vitaminmangel (vor allem Vit.D) hat viele Symptome, die du beschreibst. Auch wenn sie Ursache im seelischen liegt (sich seine eigene Vitalität nicht zu gestehen) hilft das nur bedingt und erst am Ende des Weges den Mangel auszugleichen. Nämlich dann wenn du dich ausgiebig um das Wohlgefühl deines Körpers auf der Ernährungsebene gekümmert hast.
    Umweltbelastungen wie Elektrosmok oder Strahlenbelastungen, können gerade bei sensiblen Menschen, solche Symptome auslösen.
    Übersäuerung, ein weiteres Thema und es fallen mir spontan noch mehr ein.


    Für mich gilt immer der Leitsatz: Wenn der Körper reagiert, dann will er auch wahrgenommen und ernstgenommen werden.


    Gut, was ich mir wünsche ist einfach eine neue sinnvolle Richtung in der ich arbeiten kann.


    Hm... was sinnvoll ist entscheidest du.


    Aus meiner Sicht halte ich es für sinnvoll stehen zu bleiben und zu schauen "was ist".
    Dann sich zu fragen: "Was habe ich getan, damit es mir besser geht? Habe ich alle Ebenen bedacht?"
    Und dann mit dem naheliegensten und einfachsten anzufangen... einer meiner Lehrer sagte den Spruch:
    "Häufiges kommt häufig vor und seltenes kommt selten vor"
    Manchmal sind wir so auf das Besondere fixiert, das wir das Häufige übersehen.



    Soweit meine Impulse dazu,


    liebe Grüße


    Arthemesia

    Hallo wirbelwind,


    Kann ich von der Annahme ausgehen das du alle körperlichen Bereiche diagnostisch abgeklärt hast?
    Also sowohl Blut, als auch Organe, sowie Belastungen durch Umweltgifte, etc.
    Bei allen Therapien, die wichtig sind, bei allen psychologischen Arbeiten, die auch sehr wichtig sind... der Körper gehört mit einbezogen.


    Liebe Grüße


    Arthemesia

    Hallo liebe ate,


    ich habe den Aderlass nach der heiligen Hildegard als sehr wirksam und entgiften bei verschiedenen Krankheitsbildern erfahren.
    Neben dem genauen Zeitpunkt, gehört auch die Mahlzeit entsprechend dazu mit dem Dinkelbrei.
    Besorge dir Galganttbl. um evtl. leichte Kreislaufbeschwerden, wie sie danach kurzfristig auftreten können, schnell zu beheben.
    Ausreichendes Trinken hinterher, von gutem stillen Wasser oder Tee ist auch wichtig. Das wirst aber, wie einiges andere auch schon aus dem Internet erfahren haben.


    Liebe Grüße


    Arthemesia

    Hallo Vetch,


    kurz?


    Vielleicht zur Erläuterung wie ich es gemeint habe:




    Wenn ich meine Einstellung zur Ernährung ändere und sie tatsächlich als "Mittel zum Leben" sehe... so werde ich merken, sofern ich es ernst meine und achtsam bin, das ein gutes, gesundes Körpergefühl und Vitalität nur von "lebendiger" Nahrung kommt.
    Also von Tieren und Pflanzen, die ihren Bedürfnissen gemäß gehalten wurden und sein durften ohne Chemie.
    Messbar in Biophotonen ... in der Physik etwas umstritten, in der Erfahrungsmedizin als Vitalitätsfaktor bekannt
    Diese entscheiden zwischen einem "Füllstoff" und einem "Nährstoff".


    Lebendigkeit nährt... Je achtsamer ich esse, spüre und je mehr ich auch an Respekt und Wertschätzung meinem Körper zu kommen lasse, desto weniger werde ich Lust und Freude an Fast Food und tot gekochtem haben.
    Ein Köper, der vital genährt wird und mit Respekt und Wertschätzung behandelt wird, wiederum wirkt sich positiv auf das Seelenleben aus.
    Ein Geist der sich mit Sorgfalt damit beschäftigt was gut tut und lebendig macht, schult sich in Achtsamkeit und da das Gesetz gilt: Aussen wie Innen... reflektiert dieses auch wieder in die Welt.
    Und so jemand wird keinen Spaß mehr an McD usw. haben. Doch nicht weil er seine Ernährung umgestellt, sondern seine Einstellung dazu geändert hat.


    Und diese Dynamik... Fühlen, Empfinden, Achtsamkeit, Wertschätzung und Respekt ... ist unabhängig von einer Form: also ob nun Vegan Vegetarier, Fleischesser oder oder oder.


    Ich hoffe es ist so verständlicher was ich meine.




    Liebe Grüße


    Arthemesia

    Hallo Heidi,


    hm... Angst und Sorge sind für mich unterschiedliche Qualitäten eines Grundgefühls des Mangels.
    Des Mangels an Vertrauen ins Leben (Gott oder was auch immer).


    Angst ist der Schwellenhüter an der Grenze zu einem Territorium welches ausserhalb unserer Komfortzone liegt.
    Da unser ältester Gehirnteil als wichtigsten Instinkt den Überlebensinstinkt hat, der alle Eventualitäten zu bedenken hat bevor er sich in "Gefahr" begibt ist Angst eine sehr nützliche Einrichtung, die erstmal STOPP sagt und prüft.
    "Gefahr" ist alles was unsere Exitenz bedroht, haben wir also schlechte Erfahrungen, ungewollte Gefühle usw. in den Schattenbereich unserer Seele gedrängt weil sie uns Schmerzen, bewirken sie das Gleiche der Säbelzahntiger des Steinzeitmenschen in uns.
    So löst Angst den Kampf-, Flucht- oder Todstellreflex aus bis wir uns überwinden anzuhalten und aktiv hinzuschauen.


    Für mich ist es wichtig das STOPP der Angst wahrzunehmen, es anzunehmen, hinzuschauen und das dahinterliegende vom Schatten ins Licht zu holen und dann weiterzugehen.
    Das kann manchmal schmerzhaft sein, jedoch immer ist es erlösend.
    So mache ich mir die Angst zum Freund und hilfreichen Diener.


    Manchmal ist es schwer dies alleine zu tun, denn je verstrickter man ist, desto schwieriger fällt es die "Dritte Ebene" einzunehmen, die des Betrachters (der in verschiedenen Post schon angesprochen wurde).


    Sorge basiert auf Angst vor der Zukunftigem und ist ein Gedankenkonstrukt, welches Gefühle auslöst ohne real zu sein.
    Denn Sorgen machen wir uns ja nicht über etwas was ist, sondern nutzen unsere Fähigkeit der Abstraktion um uns auszumalen was sein könnte.
    Es ist ein Zustand der uns davon abhält die Gegenwart wahrzunehmen, wie sie ist und führt uns in ein Vermeidungsverhalten (damit es nicht eintritt) statt in ein aktives Handeln für etwas.
    Es löst also eine "weg von... Bewegung aus" statt eine "hin zu...Bewegung".
    Wir starren dann wie hypnotisiert auf das was uns sorgt, auf eine Zukunft die nicht eintreffen soll.
    Hm... da darf ich mich fragen wie manipulierbar denn besorgte Menschen sind.... :denk: und in wie weit Sorgen als virtuelle Konstrukte in diesem Sinne gefördert werden.


    In diesem Sinne... ein paar psychologische und ein wenig philosophische Gedanken zu deinem Thema,


    liebe Grüße


    Arthemesia

    Hallo Lichtrose,


    gerade wenn es dunkel in einem ist, ist es gut sich an das Licht zu erinnern.


    Es gibt kein Zeitmass in dem etwas bei dir ankommen muss, nimm alles was hier steht als Impuls... den du dann aufnimmst, wenn es für dich passt und auch nur was für dich passt.


    Sei sanft und geduldig mit dir :)



    Liebe Grüße


    Arthemesia